Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hinweise zum Coronavirus

Seit Wochen beherrscht das Coronavirus die Nachrichten. Inwiefern es sich auf den Tourismus auswirken wird, steht noch nicht fest. Jedoch kann jeder Maßnahmen ergreifen, um sich vor einer möglichen Ansteckung zu schützen. Auch Übernachtungsbetriebe können einiges beachten.


Aktuelle Informationen und Entwicklungen

Aushänge für Ihre Gäste

Um Ihre Gäste vor Ort auf die Hygienemaßnahmen aufmerksam zu machen, stellen wir Ihnen hier 3 Poster zur Verfügung, die Sie ausdrucken und sichtbar aufhängen können.

Aushänge für Ihre Gäste

download

Verordnung der Landesregierung zum Übergang nach den Corona-Schutzmaßnahmen

Am 08. Mai 2020 hat die Landesregierung die erste Verordnung zum Übergang nach den Corona-Schutzmaßnahmen veröffentlicht. Am 13. Mai folgte dann die erste Änderung in der die Maßnahmen zu den Lockerungen der Reisebedingungen beschrieben werden.

Gesetz- und Verordnungsblatt #2 für Mecklenburg-Vorpommern

Am 17. April 2020 hat das Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern das 2. Gesetz- und Verordnungsblatt herausgegeben. Unter anderem geht hieraus hervor, dass touristische Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern bis einschließlich zum 10. Mai 2020 weiterhin nicht gestattet sind.

Das Gesetz- und Verordnungsblatt finden Sie hier.

Tourismus in und nach der Corona-Krise - Lösungsskizze für einen Neustart in MV

Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, der DEHOGA MV und die PROJECT M GmbH haben gemeinsam ein Strategiepapier erstellt, welches als Grundlage für Diskussionen auf politischer Ebene dienen soll.

Ziel der Lösungsansätze ist es, die Wirtschaft und den Tourismus, nach erfolgreicher Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus, schnellstmöglich wieder einzusetzen. Das Strategiepapier versteht sich als "Living paper" und wird entsprechend der sich ergebenen Bedingungen im weiteren Verlauf kontinuierlich fortgeschrieben und angepasst.

Das Strategiepapier finden Sie hier.

Beschlussvorschlag des BUND

Der BUND hat einen Beschlussvorschlag zu den Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung des Covid 19-Epidemie erstellt.
In diesem wird eine Übersicht über die, von der Bundeskanzlerin und den RegierungschefInnen, vereinbarten weiteren Maßnahmen gegeben.

Die Beschlussvorlage finden Sie hier.

Der TVR empfiehlt: Versicherungsschutz prüfen - Betriebsschließungsversicherung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sollten Sie über eine Betriebsschließungsversicherung verfügen, empfehlen wir Ihnen bei Ihrer Versicherung eine Schadenanzeige im Zusammenhang mit einer Corona / Covid-19 / SARS-CoV2 Epidemie und der daraus resultierenden Betriebsschließung zu machen.

Wir haben Informationen darüber, dass Versicherungen den Versicherten daraufhin eine Ablehnung oder eine Einmalzahlung anbieten. In einem bestimmten Fall sollte der Versicherte sich damit einverstanden erklären, dass mit Annahme der Zahlung unwiderruflich sämtliche, auch künftige Ansprüche aus der o.g. Betriebsschließungsversicherung im Zusammenhang mit einer Corona / Covid-19 / SARS-CoV2 Epidemie als endgültig und vollständig abgegolten sind.

Bitte berücksichtigen Sie, dass Ihre Ansprüche ggf. deutlich höher sein könnten, als eine angebotene Einmalzahlung. Akzeptieren Sie eine Ablehnung nicht. Halten Sie ggf. Rücksprache mit einem Anwalt Ihres Vertrauens.

Kopf über Wasser - Gutscheine für Kunden von morgen

"Kaufe heute Gutscheine für Unternehmen und Vereine, damit sie morgen noch für uns da sein können"

Unter diesem Slogan haben Schüler aus Rostock die Plattform kopfueberwasser.de  ins Leben gerufen. Hier können sich lokale Unternehmen kostenfrei anmelden und Gutscheine an die Kunden von morgen verkaufen. Die Einnahmen gehen zu 100% an die Unternehmen selbst.

RettungsRingMV - neues Landesportal mit Corona-Hilfen für Unternehmen

Die kommunulan Wirtschaftsförderer Mecklenburg-Vorpommern haben sich zusammengeschlossen, um tagesaktuell über Unterstützungsprogramme und Kontakte für jede Unternehmensgröße zur Rettung aus der Corona-Krise zu informieren.

RettungsRingMV bietet eine Gesamtübersicht über die aktuellen Förderungs- und Unterstützungsmöglichkeiten je nach Unternegmensyp.

Beantragen Sie Kurzarbeitergeld

Werte Mitglieder und Freunde,

in der Branche gehen Beispiele um, nach denen Touristiker ihre Belegschaft aufgrund der derzeitigen Situation schlagartig entlassen werden.

Gerade in einer Krise sollten alle Unternehmer und Führungskräfte Vorbildwirkung entfalten, sich ihre Verantwortung bewusst sein und jede erdenkliche Lösung zum Wohle des Unternehmens (das schließt alle Mitarbeiter ein) prüfen.
Nutzen Sie Instrumente wie das Kurzarbeitergeld.

(https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld)

Kein Mitarbeiter darf das Gefühl haben, allein im „Regen stehen gelassen zu werden!“.

Ich bitte Sie um größtmöglichen sensiblen Umgang.

Der Vorsitzende

WICHTIG - Neuer Antrag für Corona-Soforthilfe

Seit dem 1. April können auch mittelgroße Unternehmen (50 bis 100 Beschäftigte) einen Zuschuss der Corona-Soforthilfe in Höhe von bis zu 60.000 € beantragen.

Bitte beachten Sie, dass seitdem nur noch der aktualisierte Antrag vom Landesförderinstitut M-V akzeptiert wird.

Den neuen Antrag sowie weitere Informationen finden Sie hier.

Osterreiseverkehr - Beschluss der Bundesregierung

Auf einer Telefonkonferenz am 01. April 2020 haben die Bundeskanzlerin und die RegierungschefInnen der Länder beschlossen, dass BürgerInnen angehalten bleiben, auch während der Osterfeiertage Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Haushaltes gemäß den absoluten Regeln auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

BürgerInnen bleiben aufgefordert, generell auf private Reisen und Besuche - auch zu Verwandten - zu verzichten. Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge.

Hinweise zur Soforthilfe der Ladesregierung

Bezüglich des Zuschusses im Rahmen der Corona-Soforthilfe des Landes Mecklenburg-Vorpommern möchten wir Ihnen folgende Hinweise der Ratio Treuhandgesellschaft mbH weiter geben:

  • Der zu beantragende Zuschuss ist kein Ausgleich für entgangene Einnahmen, sondern eine Unterstützung für die, die in den nächsten 3 Monaten Existenzschwierigkeiten haben.
  • Jeder Antragsteller, sollte vorab eine Bedarfsrechnung für sich selber erstellen, damit die Zuschusshöhe begründet werden kann. Gestundete Beträge sind nicht in die Ermittlung des Liquiditätsengpasses der nächsten 3 Monate einzuberechnen. Zum Download finden Sie hier ein Berechnungsschema mit Beispielwerten sowie eine Excel-Vorlage zur Berechnung Ihrer eigenen Liquidität.

Sofern Sie die Voraussetzungen des Antrages nicht voll erfüllen, raten wir von einer pauschalen Beantragung ab.

Weitere Informationen zu finanziellen Möglichkeiten bei Liquiditätsengpässen

In den letzten Tagen haben uns vermehrt Rückfragen zu Förderungsmöglichkeiten sowie zu weiteren Themen rund um die aktuelle Situation erreicht. Dazu haben wir Gespräche mit der Wirtschaftsförderung Vorpommern, der Sparkasse, der GSA und dem ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice geführt. Die folgenden Fragen können und möchten wir Ihnen hiermit beantworten.

Schritt 1: Liquiditätsplanung und Bitte um Stundung Ihrer Zahlungen

Grundsätzlich empfiehlt die Wirtschaftsförderung Vorpommern eine kurz- und mittelfristige Liquiditätsplanung zu machen, um den Überblick über Ihre finanziellen Mittel zu behalten und weitere Entscheidungen treffen zu können. Eine Liquiditäts-Checkliste für Unternehmen finden Sie hier. Außerdem wird im Falle von Liquiditätsengpässen empfohlen mit Ihren Zahlungsempfängern in Kontakt zu treten und um Stundung der Zahlungen zu bitten.

Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern: Hauptgewerbe

Wenn Sie im Hauptgewerbe tätig sind, Sie maximal 49 Arbeitnehmer beschäftigen und Ihr Unternehmen sich in Mecklenburg-Vorpommern befindet, haben Sie die Möglichkeit die Corona-Soforthilfe zu beantragen. Den Antrag Sie hier.Die Wirtschaftsförderung Vorpommern gibt auf ihrer Webseite außerdem eine Übersicht zu verschiedenen weiteren Unterstützungsmöglichkeiten.

Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern: Nebengewerbe

Laut Aussage der Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung mbH (GSA) haben nebengewerblich Tätige derzeit nur die Möglichkeit, einen KfW-Kredit über die jeweilige Hausbank zu beantragen. Mehr Informationen und das Antragsformular finden Sie hier.

Vermietung auf Rügen aber Unternehmenssitz in anderen Bundesländern

Die oben genannten Fördermöglichkeiten gelten nur für Gewerbetreibende mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern. Sofern Sie z. B. Ferienunterkünfte auf Rügen vermieten, Ihr Unternehmen aber in einem anderen Bundesland sitzt, gelten für Sie die Fördermöglichkeiten aus Ihrem Bundesland. Bitte beachten Sie hier immer die Voraussetzungen.

Vermietung von Ferienunterkünften ohne gewerbliche Tätigkeit

Bitte sprechen Sie in diesem Falle mit Ihrer Hausbank über weitere Finanzierungsmöglichkeiten, da diese nur individuell vereinbart werden können.

Rundfunkbeiträge für Ferienunterkünfte

Laut Aussage des ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice steht noch nicht fest, ob Rundfunkgebühren aufgrund der aktuellen Situation erstattet werden oder ob Zahlungen nur aufgeschoben werden können. Um darüber entscheiden zu können, benötigt der Beitragsservice einen schriftlichen Antrag.

Über diesen Link und anschließende Auswahl von "Ich möchte eine Frage zu meinem Beitragskonto stellen" können Sie online einen formlosen Antrag senden.

FAQ-Katalog der Landesregierung

Die Landesregierung hat einen FAQ-Katalog erstellt, in dem die häufigsten Fragen zu folgenden Themenbereichen beantwortet werden:

Gesundheit, Schulen, Kitas, Kontaktverbot, Tourismus und Mobilität, Geschäfte und Gastronomie, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Wirtschaft, Soziales und Justiz

Landesregierung beschließt MV-Fonds: Hilfspaket von 1,1 Mrd. Euro

Um den Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern in der aktuellen Situation unter die Arme zu greifen, beschloss die Landesregierung heute das Einrichten eines Schutzfonds im Umfang von 1,1 Milliarden Euro. 700 Millionen Euro werden davon für Darlehen und Zuschüsse bereitgestellt während 400 Millionen Euro in eine Erweiterung der Bürgschaftsrahmen für Bankkredite fließen sollen.

Soforthilfen für Soloselbstständige und Kleinstunternehmen

Soloselbstständige und Unternehmen mit bis zu 10 Arbeitnehmern haben die Möglichkeit, einmalig einen nicht rückzuzahlenden Zuschuss in Höhe von bis zu 15.000 Euro zu beantragen. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Anzahl der Arbeitnehmer:

  • 0 - 5 Arbeitnehmer: 9.000 €
  • 6 - 10 Arbeitnehmer: 15.000 €

Soforthilfen für Kleinunternehmen - 125 Mio. Euro

Kleinunternehmen mit bis zu 49 Arbeitnehmern können einen gestaffelten einmaligen und nicht zurückzuzahlenden Zuschuss in Höhe von bis zu 40.000 Euro beantragen. Die Höhe des Zuschusses richtet sich auch hier nach der Anzahl der Arbeitnehmer:

  • 11 - 24 Arbeitnehmer: 25.000 €
  • 25 - 49 Arbeitnehmer: 40.000 €

Die Antragstellung erfolgt beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern. Den Antrag finden Sie hier.

Mehr Informationen zu nicht zurückzuzahlenden und rückzahlbaren Zuschüssen finden Sie in dieser Übersicht des Unternehmerverbandes Vorpommern e. V.

Tipps fürs Homeoffice

Das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung gibt auf seiner Webseite Tipps fürs Homeoffice während der Corona-Pandemie.
Über rechtliche Hintergründe, Beachtenswertes und hilfreiche Tools erfahren Sie auch mehr im Corona-Homeoffice-Guide von t3n digital pioneers.

Informationen zum Sofortprogramm des Landesregierung

Finden Sie hier nochmals die Informationen zum 100-Millionen-Euro Sofortprogramm der Landesregierung

Trotz des positiven Signals durch das Programm hält der Tourismusverband Rügen e. V. an seiner Forderung nach Ausgleichszahlungen und Beihilfen (nicht rückzahlbar) fest. "Darlehen, Bürgschaften und Liquiditätshilfen werden auf längere Sicht keine Probleme lösen.", so der Tourismusverbandsvorsitzende.

Schnelle Hilfen für den Tourismussektor – Landkreis, Tourismusverband und Bundesagentur vereinbaren vereinfachtes Verfahren

Aufgrund der massiven Beschränkungen der Tourismuswirtschaft im Zuge der Corona-Pandemie haben der Vorstandsvorsitzende des Tourismusverbands Rügen e.V. Knut Schäfer und der Geschäftsführer der Stralsunder Geschäftsstelle der Bundesagentur für Arbeit Jürgen Radloff gemeinsam mit Landrat Dr. Stefan Kerth heute über eine schnelle und wirksame Hilfe für Unternehmer und Beschäftigte gesprochen.

Ziel ist es, die Beschäftigten in den Unternehmen halten zu können und diese angesichts der derzeit massiven Herausforderungen unbürokratisch zu unterstützen.

Die Bundesagentur für Arbeit stellt mit den Reglungen und Finanzierungshilfen der Kurzarbeit eine wesentliche, strukturelle Unterstützung bereit. Als erste Anlaufstelle hat die Bundesagentur für Arbeit eine Hotline für Arbeitgeber geschaltet. Hier ist sowohl eine Erstberatung als auch die Aufnahme der Bedarfsanzeige möglich. Die Hotline des Arbeitgeberservice erreichen Sie von Montag-Freitag jeweils von 08-18.00Uhr unter 0800 45 55 52 0. Die Bundesagentur für Arbeit ist personell auf ein erhöhtes Anfrageaufkommen eingestellt, um eine gute Erreichbarkeit für Unternehmen gewährleisten. Um dank kurzer Bearbeitungszeit schnelle Hilfen zu ermöglichen, ist bereits ein vereinfachtes Verfahren der Beantragung und Gewährung von Kurzarbeitergeld etabliert worden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit.

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Die Wirtschaftsförderung Vorpommern hat auf ihrer Webseite eine Übersicht zu finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen veröffentlicht.

Die Übersicht finden Sie hier.


up