Cookie-EinstellungenWir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

News

Baunutzungsverordnung regelt Umgang mit Ferienwohnungen in Wohngebieten

Bereits 2017 hat der Bundesrat über die Regelungen zum Ferienwohnen in Wohngebieten abgestimmt. Mit Wirkung zum 13.05.2017 werden in der Baunutzungsverordnung Ferienwohnungen und -häuser in allgemeinen Wohngebieten ausnahmsweise als „nicht störende Gewerbebetriebe“ erlaubt. In reinen Wohngebieten sind kleine Beherbergungsbetriebe nur ausnahmsweise zulässig.  Weitere Informationen dazu finden Sie im Erlass ab S. 24.

Bestehende Bebauungsplangebiete
Für vor dem 13.05.2017 rechtskräftig gewordene Bebauungspläne richtet sich die Zulässigkeit von Ferienwohnungen nach den Festsetzungen des Bebauungsplans. Entscheidend hierfür ist, ob eine Gemeinde im Zeitpunkt des Satzungsbeschlusses seinerzeit konkret auch Ferienwohnungen zum Regelungsgegenstand des Bebauungsplans (Planungswille) gemacht hat und über die Zu- oder Unzulässigkeit von Ferienwohnungen abschließend entschieden hat.

Anpassungsbedarf besteht nur, wenn vom dokumentierten Planungswillen abgewichen und die
früheren Regelungen geändert werden sollen. Dazu finden Sie weitere Informationen im Erlass ab S. 27.

Einführungserlass

 

Eintrag vom 15.02.2018

up